Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Gold als Kapitalanlage – gute Renditen nicht nur in der Niedrigzinsphase

In der Niedrigzinsphase gibt es auf der einen Seite nach wie vor zahlreiche Anleger, die sich bewusst für sehr sichere und klassische Geldanlagen entscheiden, wie zum Beispiel für das Tages- oder Festgeld. Auf der anderen Seite suchen immer mehr Menschen nach Alternativen, die eine deutlich bessere Rendite verbriefen. Dazu gehören in der Regel unter anderem die sogenannten Sachwertanlagen. Dazu zählen Investments in Immobilien, andere Sachwerte sowie Edelmetalle. Wir möchten uns in diesem Beitrag ausführlich mit der Anlage in Gold beschäftigen, welche Vorteile sie hat und auf welche Art und Weise Sie in das beliebte Edelmetalle investieren können.

Edelmetalle zählen zu den beliebtesten Sachwertanlagen

Unter einer Sachwertanlage versteht man ein Investment, bei dem Anleger ihr Geld in Substanzwerte anlegen. Die beliebtesten Sachwertanlagen sind Immobilien und Edelmetalle. Darüber hinaus zählen ebenfalls die folgenden Investmentgüter zu den Sachwerten, in die Anleger allerdings meistens nur dann investieren, wenn sie sich bestens am Markt auskennen:

  • Oldtimer
  • Schmuck
  • Kunstwerke
  • Diamanten
  • Spirituosen
  • Briefmarken
  • Antiquitäten

Insbesondere die Anlage in Edelmetalle ist bei den Sachwerten sehr beliebt, weil sie sehr einfach ist und sich der Anleger nicht bestens am Markt auskennen muss.

Physische und nicht physische Anlage in Edelmetalle

Wenn Sie sich für ein Investment in Edelmetalle entscheiden, dann gibt es zwei grundsätzliche Wege: Zum einen können Sie physisch in Gold, Silber oder andere Edelmetalle investieren. Das bedeutet, dass Sie insbesondere Barren oder Münzen erwerben. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass Sie ein indirektes Investment durchführen. Welche Möglichkeiten es in diesem Bereich gibt, darauf gehen wir im späteren Verlauf des Beitrages noch ein. Zu den Edelmetallen, für die gewöhnlich Barren und Münzen angeboten werden, zählen insbesondere:

  • Golf
  • Silber
  • Palladium
  • Platin

Physisches Investment in Gold: wie gehe ich vor?

Das physisches Investment in Gold hat einige Vorteile. Zunächst einmal halten Sie den Wertgegenstand selbst in Händen, indem Sie Münzen oder Barren erwerben. Sie können die Lagerung selbst vornehmen, auch wenn dies durchaus mit einem Risiko (Diebstahl etc.) verbunden ist. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass Sie die Barren oder Münzen in einem Bankschließfach lagern. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Wertentwicklung Ihrer Anlage ausschließlich davon abhängig ist, wie sich der Gold- oder Silberpreis entwickelt. Es gibt keine Außeneinflüsse, wie es meistens bei einem indirekten Investment in Edelmetalle der Fall ist. Hinzu kommt für viele Anleger ein nicht finanzieller Aspekt, der einfach darin besteht, stolzer Besitzer einer Goldmünze oder eines Goldbarrens zu sein.

Barren und Münzen aus Gold, Silber oder einem anderen Edelmetalle erhalten Sie heutzutage an mehreren Stellen. Insbesondere an den folgenden Orten können Sie die entsprechenden physischen Edelmetalle erwerben:

  • Banken
  • Goldhändler vor Ort
  • Edelmetall-Shops online

Banken haben sich mittlerweile allerdings verstärkt aus dem Edelmetallgeschäft zurückgezogen, sodass es nicht garantiert ist, dass Sie auch über Ihre Hausbank Goldbarren, Silbermünzen, Goldmünzen oder Silberbarren erhalten können. Edelmetall-Händler vor Ort gibt es fast nur noch in den größeren Städten und auch dort ist die Zahl der Anbieter rückläufig. Stattdessen entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür, die Münzen oder Barren online zu erwerben, nämlich bei sogenannten Edelmetall-Shops. Hier ist es allerdings wichtig, dass Sie sich für einen seriösen und vertrauensvollen Anbieter entscheiden, was Sie zum Beispiel anhand verschiedener Zertifikate erkennen können.

Indirekte Anlage in Gold: Edelmetall-Fonds

Eine Möglichkeit der indirekten Anlage in Edelmetalle besteht in sogenannten Edelmetall-Fonds. Dabei handelt es sich in der Regel um geschlossene Fonds, die zum Beispiel eine Goldmine betreiben. Das Anlagerisiko ist allerdings relativ hoch, auch wenn meistens eine sehr gute Rendite zu erzielen ist. Bei Edelmetallfonds als geschlossene Fonds konzentrieren Sie sich in der Regel auf ein Investment in nur ein Projekt, sodass keine Risikostreuung stattfindet.

Alternativ gibt es einige offene Fonds, die ebenfalls in die Kategorie Edelmetall-Fonds fallen. Diese funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie beispielsweise Aktien- oder Rentenfonds. Das bedeutet, dass der Fonds selbst zum Beispiel in Edelmetall-Aktien oder in die Edelmetalle direkt investiert, dann allerdings in verschiedene Werte. So wird zum einen eine Risikostreuung erreicht und zum anderen können Sie in diese Edelmetall-Fonds oft schon ab 50 oder 100 Euro investieren.

Sachwertdarlehen als moderne Möglichkeit des Investments

Eine nicht besonders bekannte, allerdings aktuell relativ häufige Form des Edelmetall Investments sind sogenannte Sachwertdarlehen. Diese funktionieren so, dass Sie zunächst selbst physisches Edelmetall erwerben, beispielsweise Goldbarren. Diese lassen Sie sich allerdings nicht ausliefern, sondern übertragen Sie an einen bestimmten Anbieter. Dieser wiederum kümmert sich um die Lagerung und erwirtschaftet mit dem Investment einen Ertrag, der zum großen Teil an Sie weitergegeben wird. Sie erhalten in der Regel für Ihr Investment in Form des Sachwertes einen festen Zins, beispielsweise 5 oder 6 % pro Jahr. Bei einer derartigen Geldanlage ist es äußerst wichtig, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt und vor allem die Lagerung Ihrer Goldbarren oder Silberbarren professionell und sicher ist. Leider gibt es in diesem Bereich nicht nur seriöse Angebote, sodass ein Vergleich äußerst empfehlenswert ist.

Gold- und Silberaktien: in Edelmetalle über die Börse investieren

Eine weitere Form des indirekten Investments in Gold oder Silber besteht darin, dass Sie sogenannte Edelmetall-Aktien erwerben. Diese werden von Aktiengesellschaften ausgegeben, deren Geschäftstätigkeit mindestens zu einem größeren Teil mit Edelmetallen zu tun hat. Dabei handelt es sich zum Beispiel um große Edelmetallhändler, Unternehmen aus der Schmuckindustrie oder um Goldminenbetreiber. Dieses Investment ist allerdings relativ indirekt, denn Ihre Rendite hängt eben nicht nur von der Wertentwicklung des Edelmetalls ab, sondern es haben noch andere Faktoren einen Einfluss. Dies ist für ein Aktien-Investment nicht ungewöhnlich, denn dort können zum Beispiel die folgenden Einflüsse Auswirkungen auf den Kurs und somit Ihren möglichen Gewinn haben:

  • Konjunkturelle Entwicklung
  • Situation in der Branche
  • Politische Entwicklungen und Krisen
  • Börsenpsychologie (Anlegerverhalten)
  • Zahlen und Entwicklungen des Unternehmens

Das indirekte Investment in Edelmetalle mittels Aktien ist für Sie dann der richtige Weg, wenn Sie gerne mit den Wertpapieren handeln bzw. langfristig investieren.

Spekulatives Investment: Goldzertifikate und CFD-Handel

Sie können in Edelmetalle wie Gold und Silber nicht nur langfristig investieren, sondern durchaus ebenfalls kurzfristig spekulieren. Dann sind es gänzlich andere Finanzprodukte, die zu diesem Zweck genutzt werden können, nämlich vorwiegend:

  • Zertifikate
  • CFD-Handel
  • Optionsscheine
  • Option
  • Futures

Bedenken Sie allerdings, dass solche Investments hochspekulativ sind. Sie können zwar beispielsweise mit einem Gold-CFD in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen, aber ebenso hohe Verluste in der gleichen Zeit erleiden. Dies gilt ebenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie sich für Optionsscheine, Optionen oder Futures entscheiden.

Gold und Silber als gute Beimischung des Portfolios

Ein Investment in Edelmetalle sollte nie das gesamte Investitionsvolumen beinhalten. Stattdessen handelt es sich insbesondere in der Niedrigzinsphase um eine sehr gute Portfoliobeimischung. Experten raten dazu, durchschnittlich zwischen zehn bis 15 Prozent des gesamten Kapitals in Edelmetalle fließen zu lassen. Damit haben Sie einen relativ wertstabilen und renditestarken Sachwert im Depot, der sicherlich einen guten Teil zu Rendite des Portfolios beitragen kann.